Lohnt sich Ratenkauf für meinen Shop?

Hannes Rogall verantwortet bei der TeamBank AG das Produkt ratenkauf by easyCredit. Wir haben ihn im März auf der Internet World EXPO getroffen und mit ihm über die Zahlart Ratenkauf gesprochen.

Hannes Rogall ist Leiter ratenkauf by easyCredit bei der TeamBank AG. Er ist Spezialist im Bereich Payment und Banking. Zuvor war er bei Uniscon, SOFORTüberweisung und Klarna. Studium (International Economics) an der Universität Göttingen und der Staatlichen Universität St. Petersburg. Foto: Teambank AG

1cs: Herr Rogall, wir vertreiben gemeinsam mit Ihnen ratenkauf by easyCredit sowohl am POS als auch im E-Commerce. Die Händler sind oft skeptisch und trauen sich nicht so richtig, die Bezahlart anzubieten.

Rogall: Ratenkauf war bei Händlern lange eher unbeliebt, weil dazu meistens eine intensive Beratung des Kunden, komplizierte Verträge und natürlich auch ein gewisses Risiko gehörten. Die Bezahlart kostete den Händler also viel Zeit und damit natürlich auch Geld. Das haben wir mit ratenkauf by easyCredit geändert.

1cs: … und die Bezahlart wieder händlertauglich gemacht?

Rogall: Genau! Für die Abwicklung brauchen wir weder die Zeit des Personals noch seitenlange Formulare. Bietet ein Händler die Bezahlart ratenkauf by easyCredit an, dann ruft der Kunde im Geschäft direkt über sein Smartphone unsere Website auf und klickt sich in wenigen Schritten durch die Payment Page. Nach der Sofort-Prüfung erfolgt die Zusage und der Endkunde verifiziert sich dann mit seiner girocard an der Kasse im Standard-Bezahlprozess. Im Checkout des Onlineshops kann der Kunde nach der Sofortzusage direkt die Bestellung auslösen.

1cs: Und wie wird entschieden, ob ein Kunde kreditwürdig ist?

Rogall: Wir fragen im Bestellprozess einige wenige persönliche Daten ab und der Kunde erhält dann innerhalb von Sekunden eine Entscheidung. Wir brauchen dafür weder Ausweispapiere noch einen Gehaltsnachweis oder beim Onlinekauf ein Post-Ident-Verfahren.

1cs: Das heißt, potentiell kann jeder, der volljährig ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat, einen Ratenkauf abschließen. Welche Kunden sind dafür tendenziell affin?

Rogall: Dazu haben wir 2017 eine Studie durchgeführt, die ergeben hat, dass für 58 Prozent der Befragten ein Ratenkauf grundsätzlich in Frage kommt und vor allem Kunden mit einem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 3.000 und 4.000 Euro einen Ratenkauf in Betracht ziehen. Das widerlegt die These, dass vor allem Kunden mit geringerer Kaufkraft auf Raten kaufen wollen.

1cs: Wie sieht es im E-Commerce aus? Besonders Onlineshops bieten meistens so viele Bezahlarten an, dass der Käufer mit der Wahl des Zahlungsmittels überfordert ist. Braucht es da wirklich noch eine weitere?

Rogall: Besonders Onlinehändler machen bei der Auswahl der Zahlungsmöglichkeiten oft den Fehler, dass sie nehmen, was günstig oder voreingestellt ist, anstatt den Bedürfnissen des Kunden gerecht zu werden. Vielmehr sollte sich ein Händler jedoch fragen: Was will mein Kunde? Und welche Bezahlart passt am besten zu meinen Produkten? Wenn ich das als Händler weiß und clever mit meinen Produkten kombiniere, kann ich viel gezielter auf meine Kunden zugehen.

1cs: Welche schlagenden Argumente überzeugen den Händler denn letztlich?

Rogall: Kein Papierkram, kein Mehraufwand, kein Risiko – denn auch das übernehmen zu 100 Prozent wir!

1cs: Vielen Dank, Herr Rogall.

 

Weitere Informationen zum Thema Ratenkauf erhalten Sie auf www.easycredit-ratenkauf.de